Eichenbühl – Tauberbischofsheim – Sonderhofen

Donnerstag, 3.5.18

Den Wecker hatte ich sehr früh gestellt, da ich gegen 8 Uhr losfahren wollte. Naja, es wurde 8:23 Uhr. Das Zelt war noch etwas feucht, aber bei sonnigem Wetter und wieder ohne nennenswerte Störungen durch den östlichen Wind hatte ich die Hoffnung, es abends einfach zum Trocknen aufzuhängen.
Die Route hatte ich mit Naviki wieder so geplant, das vorwiegend „Freizeit“-Wege genutzt werden sollten. Nur im letzten Drittel der Etappe hatte ich dann die Route vom Radweg weggenommen und einige Höhnemeter in Kauf genommen, um mir einen Bogen von ca. 25km zu sparen. Steckenweise entscheide ich dann manchmal unterwegs an Hand der angezeigte Karte, ob ich von der geplante Route auf einer befahrenen Straße auf den in der Nähe liegenden Radweg ausweiche und dadurch einen kleinen Umweg in Kauf nehme.
Früh am Nachmittag traf ich dann bei Brigitte und Jan in Sonderhofen ein und konnte mein Zelt trocknen. Vielen Dank für den netten Empfang und die landestypische Verpflegung.
Hier in Franken (Teil von Bayern) sind viele der Wege zwischen den Feldern aus Beton oder Asphalt und lassen sich hervorragend mit dem Fahrrad befahren.
Dies ist der Track von heute: [ http://cyclemeter.com/076b5f3de1696c73/Cycle-20180503-0823 ]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.