Sundklakkbrua – Gimsøysand – Kabelvåg – Svolvær – Grunnfør

Mittwoch, 21.06.2022

Die ganze Nacht hatte es gestürmt und geregnet. Erst gegen 12 Uhr wurde es so wenig, dass wir aufgestanden sind. Kochkaffee habe ich in meinem Vorzelt zubereitet und als er fertig war, kam Schorsch zu mir ins Vorzelt zum gemeinsamen Frühstück. So waren wir vor Regen geschützt und wir konnten auf meinem Gaskocher noch vorsichtig einige Scheiben Brot in der Pfannen mit Öl zu Röst- bzw. Toastbrot veredeln. Das Wasser für den Abwasch haben wir aus einem dicht beim Zelt verlaufenden Bach mit Schmelzwasser geschöpft. Erst gegen 16:15 Uhr sind wir dann gestartet. Die üblichen 8 Stunden radeln würden dann bis Mitternacht andauern. Es sollte im Laufe des Abends aufklaren und sonnig und kalt werden. Auf den Fotos ist die generelle, dunkle, wolkenverhangene Wetterlage gut zu erkennen. In Kabelvåg sollte die Lofotenkathedrale geöffnet sein. Leider waren jedoch alle Türen verschlossen und so bin ich ohne Besichtigung weitergefahren. In Svolvær sind wir dann ins Einkaufszentrum gefahren und haben wieder eingekauft. Während des Einkaufes regnete es draußen, aber als wir weiterfahren wollten war es dann doch wieder trocken. Ich drehte noch eine kleine Runde durch Svolvær. Der Unterschied zwischen neuen, modernen Wohnhäusern, einfachen Betonbauten und den alten Holzhäuseren dazwischen ist schon sehr auffällig. Und natürlich mitten in der Stadt ein großer Platz für Wohnmobile mit etlichen Stromanschlüssen, der sicherlich auch kostenpflichtig ist.
Bei der Weiterfahrt fing es erst an zu nieseln und als der Regen dann stärker wurde, haben wir unsere Regenbekleidung angezogen. Wir hofften auf das Aufklaren in der Nacht. Gegen Mitternacht erreichten wir die Nordwest-Küste bei Straumnes. Das letzte Foto in der Galerie wurde wenige Sekunden nach Mitternacht aufgenommen. Kurzzeitig hatten wir die Sonne direkt gesehen, aber direkt um Mitternacht war sie von einer Wolke verdeckt und auch bei Ankunft auf unserem Zielplatz beim Syklisthuset på Grunnfør war die Sonne hinter Wolken versteckt. Das gläserne Haus war leider von 2 Reiseradlern bereits belegt und so bauten wir schnell unsere Zelte auf und legten uns beim Rauschen der Brandung schlafen. Bei Ankunft und beim Zeltaufbau war es trocken.

Unsere gefahrene Strecke: [ https://cyclemeter.com/076b5f3de1696c73/Cycle-20220621-1616-62902 ]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.