Merrosen – Saltstraumen – Bodø – Moskenes

Sonntag, 19.06.2022

Morgens war es wieder wolkenverhangen, aber es regnete nicht. Wir hatten wieder den Wecker gestellt, um spätestens um 9:00 Uhr zu starten, um die noch notwendigen 70km bis Bodø zur Fähre bis 16 Uhr zu schaffen. Kaffeekochen und Frühstücken lassen wir aber nicht ausfallen. Das gehört zu unserem morgendlichen Ritual. Kochkaffee machen wir, indem wir einen Topf voll Wasser kochen und 4 Esslöffel grob gemahlenes Kaffeepulver einstreuen, 2-3 mal aufkochen lassen und dann einen Augenblick stehen lassen, bis das Kaffeemehl heruntergesunken ist. Dann vorsichtig abgiessen und der Kaffee ist fertig. Auf der ersten Hälfte der heutigen Strecke war die Straße sehr häufig komplett nass. Dort musste es also heute Nacht oder heute morgen kräftig geregnet haben. Wir hatten wieder Glück und sind den ganzen Tag über „leicht“ bekleidet geradelt und hatten dann sogar noch genügend Zeit, um eine richtige Mittagspause zu machen. 
Schön war es dann in der Umgebung von Bodø, dass die Fuß- und Radverkehrsflächen deutlich aufgeteilt und mit Piktogrammen kenntlich gemacht sind. Das sollten sich die deutschen Verkehrsplaner mal als Beispiel nehmen. Wir kamen gegen 15 Uhr, also 1 Srtd vor Abfahrt der Fähre an, und in der Warteschlange stand ein Bulli mit Rendsburger Kennzeichen. Ein junges Paar mit Hund aus Nübbel wollte auch mit der Fähre zu den Lofoten übersetzen. Als das Verladen begann durften wir Radfahrer als erste auf die Fähre fahren. Das einzige was registriert wurde, war der Name. Die Fährüberfahrt ist für Fußpassagiere und Radfahrer kostenfrei. Auf der Üerfahrt hatten wir starke Dünung und das Schiff schaukelte seitlicxh sehr. Trotzdem haben wir die Zeit genutzt, und beim Imbiß an Board etwas zu Essen zu kaufen. Beim Anlegen in Moskenes war Bilderbuchwetter mit blauem Himmel und Sonnenschein. Wenige 100m vom Anleger entfernt sind wir dann auf dem Campingplatz [ https://moskenescamping.no/ ] untergekommen und haben nur noch Kaffee gekocht und einige Kekse gegessen. Beim Rundgang über den Campingplatz habe ich dann noch mit einem Wildwasser-Kanuten aus Karlsruhe gesprochen, der auf der Sjoa gepaddelt war. Auf dem ganzen Campingplatz riecht es nach Fisch, weil am Hafen von Moskenes vermutlich Fisch zum Trocknen aufgehängt ist und der Wind aus der Richtung kommt.

Unsere heute gefahrene Strecke: [ https://cyclemeter.com/076b5f3de1696c73/Cycle-20220619-0836-72406 ]

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.