Lavkajávri – Lakselv – Olderfjord

Montag, 12. Juni 2017

Morgens schien wieder die Sonne, aber nicht so direkt aufs Zelt, dass die Hitze mich hätte hinausgetrieben. Also stellte ich den Wecker aus und schlief dann doch noch 1,5 Stunden länger. Dann sprach ich mit einem jungen Mann aus Österreich, der mit einem VW-Transporter unterwegs war, in dem er schlief. Er hatte im letzten Jahr eine große Radtour gemacht und wir tauschten unsere Erfahrungen mit naviki.org aus.
Nach dem ausgiebigen Frühstück in der Sonne ging es dann erst gegen 12 Uhr los. Für 100km, die geplant waren, eine recht späte Zeit. Bis zum Einkaufen in Lakselv waren es dann doch 40km. Bis dort ging es überwiegend bergab und ich kam gut voran. Nach dem Einkaufen geht die E6 dann an der Küste entlang, glücklicherweise nicht immer direkt am Ufer, sondern manchmal auch hinter Häusern oder leicht mit Birken bewaldeten Abschnitten. An einigen Stellen schneidet die Straße dann auch eine Halbinsel ab. Der Wind kam nämlich den ganzen Tag aus nördlicher Richtung und war wieder eisig kalt. Nach dem Einkauf und einigen km weiterradeln suchte ich dann einen windgeschützten und sonnigen Platz für eine ausgiebige Mittagspause. Das kleine Buswartehäuschen war genau richtig. Nach Norden hin war es geschlossen und von Südwesten konnte die Sonne hineinscheinen. Es war aber merklich kühler geworden, Wolken zogen auf und ich zog wieder eine Schicht mehr an und tauschte meine Fahrradhandschuhe gegen die dicken Fingerhandschuhe, die ich auf der Reise in einem Fahrradladen gekauft hatte. Gegen 20:30 Uhr erreichte ich den Campingplatz. [ http://www.olderfjord.no/de/campingde ]
Zuerst prüfte ich, wie die Duschen funktionieren. Es gibt Campingplätze, dort sind sie kostenlos, es Plätze, die arbeiten mit Chipkarten und es gibt die alten Münzautomaten, für die ich die passenden Münzen brauchte. In Norwegen wollte ich für die wenigen Tage kein Bargeld holen, sondern alles mit der Kreditkarte bezahlen. Die Rezeption war schon geschlossen. Außer mir wollte sich auch noch ein italienischer Motorradfahrer aus Florenz anmelden. Nach einem Anruf bei der an der Tür angegebenen Nummer kam eine Mitarbeiterin vom Hotel rüber und ich bekam auch beim Bezahlen zwei 10-Norwegenkronenstücke für die Dusche.

Die Basis für das Abendessen war die letzte Packung Fertignudelgericht aus Deutschland und dazu gab es kleine Fleischklöße vom heutigen Einkauf, Dickmilch mit Himbeeren und frische Kirschen.

Meine Strecke:  http://cyclemeter.com/076b5f3de1696c73/Cycle-20170612-1158

6 Kommentare:

  1. Hey Bodo!
    beeindruckend…das Nordkapp in Sicht…genieß die letzten KM…wir freuen uns auf das Foto mit der Zielflagge…!!!
    Viele Grüße
    Marc

  2. Los Bodo! Letzter Tag, oder? Beeindruckend, was Du da geleistet hast!

  3. Endspurt Bodo. Endspurt 🙂

  4. Hallo Bodo, unsere Gedanken sind bei Dir auf deinem Endspurt zu deinem großen Ziel!
    Wir freuen uns mit Dir ! Einfach super!!!

  5. Hallo Bodo, super, wie Du das geschafft hast Respekt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.